Bioenergie-Engagements in Mecklenburg-Vorpommern

In einer Mitteilung auf den Seiten der Bundesregierung konnte man Anfang Juli 2010 erfahren, dass Bioenergie in Mecklenburg-Vorpommern ganz groß geschrieben wird. Die Bioenergie-Region Mecklenburgische Seenplatte ist dabei nebenbei bemerkt einer der Gewinner des Bundeswettbewerbes Bioenergie-Regionen, der im Jahr 2009 stattfand. Bundesministerin Aigner legte nun den Grundstein für eine neue Biogasanlage. Weitere Bioenergie-Projekte sollen folgen, damit sich die Region zu einem großen bzw. sogar zum größten Teil durch Bioenergie selbst versorgen kann.

Ein Beispiel für einen Demonstrationsbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern, der Bioenergie umfangreich nutzt, ist der Müritz Biomassehof in Varchentin bzw. Luplow. Hier gibt es u.a. ein Rapsöl-Blockheizkraftwerk, eine Solaranlage, Scheitholzvergasungskessel, eine Pflanzenölmühle und Fahrzeuge, die mit Rapsöl fahren. Auch viele Veranstaltungen in Mecklenburg-Vorpommern beschäftigen sich mit dem Thema Bioenergie, so etwa das Rostocker Bioenergieforum.

Ein Förderprogramm im Kontext erneuerbarer Energien in Mecklenburg-Vorpommern, das hier beispielhaft angeführt werden soll, ist die Klimaschutz-Förderrichtlinie. Ziel der Förderung ist es, zu einer Einsparung von Treibhausgasen beizutragen. Das Programm richtet sich dabei an Anstalten und Körperschaften des öffentlichen Rechts, an Unternehmen der Wohnungswirtschaft, an kleine und mittelständische Unternehmen, an Verbände, gemeinnützige Stiftungen und Vereine sowie an bestimmte öffentliche und private Unternehmen. Diese Adressaten können eine Förderung von bis zu 30 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben in Form eines Zuschusses enthalten, wenn ihr Vorhaben bestimmten Kriterien Genüge leistet. Höhere Förderungen sind bei besonderen Projekten und bei Projekten möglich, die von Vereinen, gemeinnützigen Stiftungen, Verbänden oder Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts durchgeführt werden. Förderungen werden für innovative Maßnahmen im Bereich der Nutzung erneuerbarer Energien, für Energieeinsparungen, Energieeffizienzverbesserungen und für weitere Maßnahmen vergeben. Detaillierte Informationen sind auf den Internetseiten des Landesförderinstituts Mecklenburg-Vorpommern einzusehen.

Schreibe einen Kommentar

css.php